Vik

Was schenkt man einer frisch gebackenen Mama zur Geburt?

Was schenkt man einer frisch gebackenen Mama zur Geburt?

Kuscheltiere und süße Strampler hat Pola’s Tochter sicher schon genug, also lieber etwas Schönes für die Mama. Die ersten Monate mit einem Neugeborenen können bekanntlich etwas anstrengend sein und man muss sich auf so viel Neues einstellen, deshalb entstand die Idee einen entspannten Wellness Day unter Girls bei Pola zu Hause zu veranstalten. Die perfekte Was schenkt man einer frisch gebackenen Mama zur Geburt? weiterlesen

Did You Ever fall in love with an object?

Did You Ever fall in love with an object?

Es ist so sehr Frühling plötzlich, dass selbst der schüchterndste Geek in der Bahn zurückgrinst, wenn man ein kleines flirtendes Lächeln riskiert — und sogar die dating-hassende Freundin, die noch vor zwei Wochen im Schnee von nun an ewige Enthaltsamkeit schwor, hat plötzlich nächste Woche drei Tinderdates. Mit gutem Grund… Die Krokusse am Rande meiner Did You Ever fall in love with an object? weiterlesen

Bist du schon einmal in ein Freibad eingebrochen?

Bist du schon einmal in ein Freibad eingebrochen?

Ich bin in einem Vorort von München aufgewachsen. Was für andere vielleicht ein typisches Kaff sein mag, war für uns ehrlich gesagt gar nicht übel. Wald, Eisdiele, Kino, Sportplatz, Feld und Freibad. Schulen und dementsprechend ’ne Menge Gleichaltrige. Eigentlich gab es alles, um ein Teenager Herz glücklich zu machen. ’Ne Vielzahl guter Plätze, um nach Bist du schon einmal in ein Freibad eingebrochen? weiterlesen

Did you ever actually look at yourself?

Did you ever actually look at yourself?

Es riecht warm, nach einer Mischung aus Mandelmilch und Bad Reiniger. Durch den Dunst steige ich die Stufe der Dusche hinunter und trockne mich ab. Aus der Ecke schaut mich mein pinker Mülleimer neckend an, während ich mit meiner Hand nach meinem kleinen, grünen Handspiegel greife. Mein Handspiegel, den mir meine Mutter vor Jahren gab Did you ever actually look at yourself? weiterlesen

Bist du schon mal mit nackten Füßen durch den New Yorker Regen gerannt?

Bist du schon mal mit nackten Füßen durch den New Yorker Regen gerannt?

Hast du schon mal besoffen den Wecker morgens einfach aus dem Fenster geworfen? Hast du schon mal die Rechnung in einem Restaurant geprellt, deren Besitzer bei der Mafia sind, weil der Fisch viel zu teuer und fettig war? Und bist dann mit klopfendem Herzen auf dem Fahrrad durch die düsteren Schluchten einer fremden, exotischen Stadt Bist du schon mal mit nackten Füßen durch den New Yorker Regen gerannt? weiterlesen

Did you ever recycle feelings ?

Did you ever recycle feelings ?

Mit 19 Jahren, direkt nach dem Abi, konnte ich nichts mehr erwarten als die lange zu klein gewordene Heimatstadt Köln zu verlassen und auf Abenteuer Suche zu gehen: Natürlich musste es Amerika sein, welches Land taugt besser als plakativer Sehnsuchtsort für teenage girls. Ich reiste also für drei Monate durch die Staaten, begierig nach neuen Did you ever recycle feelings ? weiterlesen

Den Mut proben

Den Mut proben

Dem Stillstand die Zähne zeigen. Die eigenen Parameter der Angst verbiegen und neue Universen erschaffen. Den Horizont ausdehnen. Den Abgrund erforschen, die Höhen besteigen. Columbus spielen und durch fremde Welten Segeln. Ungekanntes entdecken. Neugierig bleiben. Riskieren weniger Masken zu tragen. Seinem Instinkt folgen. Umwege gehen. Sich trauen – Auch langweilig zu sein. Nicht müde werden Den Mut proben weiterlesen

Did you ever – start a revolution?

Did you ever – start a revolution?

Lange nichts von der upcoming revolution gehört. Ihr? Wann sind wir eigentlich zu gleich geschalteten Like-Claqueuren und passiven Beobachtern  geworden? Wann haben wir aufgegeben, daran zu glauben, dass wir unsere Welt durch unser Tun tatsächlich entscheidend verändern können? Wann wollten wir zuletzt streitbare Revolutionäre sein, statt phlegmatische Konsumenten? Wir sind vernetzter und informierter als jemals Did you ever – start a revolution? weiterlesen

#LebenAmLimit

Wie geht das? Leben ohne Wiederholung. Ein besonderes Sein. Erscheinen, performen. Sein Leben verkünden. Den Körper als Funktionsraum nutzen. Das Gesicht niemals auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Auferstanden als Ruine – das will keiner sehen. Schön sein! Oder Hollywood-hässlich. Das geht auch. Die Einsamkeit mit neuen Menschen füllen. „Ich habe mich in dich verliebt.“ „Danke, ich schau #LebenAmLimit weiterlesen